Echolink: Node Nr. 6879

Echolink Gateway zum RelaisSursee 439.250  -7.6 MHz
Node Nr. 6879

Echolink HB9AW  

EchoLink ® erlaubt lizenzierten Amateur-Radio-Stationen miteinander über das Internet zu kommunizieren. Das Programm ermöglicht weltweite Verbindungen zwischen Amateur-Radio-Stationen oder zwischen Computern und Amateur-Funk-Stationen. Eine tolle Erweiterung der Kommunikationsmöglichkeiten von Amateur-Radio-Stationen.

In eigener Sache:

Die Relaisgruppe  Sursee betreibt einen EchoLink ® Zugang auf dem 70 cm Relais (439.250 MHz). Der Zugang soll vor allem jenen OM’s dienen die in den Ferien sind, oder sonst keinen lokalen Zugang zum Relais haben. Durch diesen Zugang besteht die Möglichkeit, mit den „lokalen“ Freunden in Kontakt zu treten.

Die Gateway Anbindung wurde mit einer HF Strecke vom QTH von Kari HB9DSE auf die Schüelen gelöst. Am Relaisstandort ist kein Internet vorhanden, und konnte auch nicht mit vernünftigem Aufwand dorthin gebracht werden. Für den Gateway wird ein Daten Transeiver FC-301/D mit einer maximalen Ausgangsleistung von 5 Watt verwendet. Als Gateway PC kommt ein Alix Board zum Einsatz mit einem für diese Anwendung optimierten Windows XP als Betriebssystem. Die EchoLink ®  Software läuft im SysOp Modus. Als Interface zwischen TRX und PC kommt ein Signallink USB Interface zum Einsatz. Die Dekodierung der DTMF Töne übernimmt die EchoLink ®  Software.

Die Diskussion ob es sich bei EchoLink ® um Amateurfunk handelt, wollen wir hier nicht führen. Diese Frage muss jeder für sich selber beantworten.

In den FAQ’s findet ihr einige nützliche Hinweise zum Betrieb von EchoLink ®. Wenn sich alle Stationen die Hinweise zu Herzen nehmen, werden wir alle viel Freude an dieser Betriebsart haben.

 

 

EchoLink® FAQ:

  • Muss ich mich registrieren um das System zu nutzen.
    • Die EchoLink ®  Software benötigt eine Validierung, ansonsten kann diese nicht installiert werden. Nähere Informationen dazu unter www.echolink.org/validation .
  • Es wird nicht der ganze Durchgang der Gegenstation übertragen.
    • Die Umschaltpausen der eigenen oder der Gegenstation sind kurz.
    • Systembedingt hat EchoLink ® ca. 1,5 Sekunden Umschaltzeit und eine Übrtragungsverzögerung von 2 Sekunden.
  • Plötzlicher Abbruch der Verbindung zur Gegenstation.
    • Die Internetverbindung ist zusammengebrochen, oder hat nicht mehr genügend Bandbreite zur Verfügung.
    • Eine andere Station hat auf dem HF Link die Verbindung mit # getrennt. EchoLink ® kann auf dem HF Weg nicht erkennen von wem ein „Befehl“ für den Disconnect kommt.
  • Die gesendeten DTMF Töne werden nicht ausgewertet.
    • Die Tonfolge wird zu schnell abgespielt.
    • Die Tonfolge hat zu lange Pausen zwischen den einzelnen Tönen.
    • Mein Signal kommt auf dem Relais verrauscht an.
    • Es liegt keine unterbruchsfreie  Verbindung zum Relais vor.
    • EchoLink ® Gateway nicht in Betrieb.
    • EchoLink ® Knotenrechner hat ein Problem und kann die Nodenummer  nicht auswerten.
  • Auf meinem PC sehe ich in der EchoLink ®Software die Stationsliste, kann aber keinen Connect machen.
    • In der EchoLink ® Software den „Firewall Router Test“ ausführen. Vermutlich sind die Ports 5198 und 5199 gesperrt. Firewall und NAT Einstellungen überprüfen.
  • Ich höre permanent die Aussendungen von einem anderen Relais.
    • Die beiden Relais haben beide Echoink ® und wurden zusammen geschaltet. Eventuell wurde die Verbindung nach Beendigung des QSO’s nicht getrennt. Hier eine Bitte an alle EchoLink ® Benutzer: Wenn das QSO beendet ist, die Verbindung wieder trennen!
  • Die Aussendungen von meinem PC kommen nur sehr leise auf dem Relais an.
    • Beim PC eine Verbindung mit dem EchoLink ® Testserver aufbauen, und die Soundkarten Einstellungen prüfen und allenfalls optimieren.
  • Weiterführende Informationen und Tipps gibt es unter dem Link http://www.satszene.ch/hb9dww/echolink/portal.htm
  • Ich stelle Störungen oder Ungereimtheiten am EchoLink ®System von HB9AW fest.
  • Gibt es eine Liste der angemeldeten Benutzer / Links / Repeaters

 

EchoLink ® Commands:

Kommando

Beschreibung

DTMF

Connect Verbinden zu einem OM über dessen Nodenummer Nodenummer
Connect by Call Verbinden zu einem OM über dessen Call C+Call+#
Random Node Verbindet nach dem Zufallsprinzip eine Gegenstation 00
Random Link Verbindet nach dem Zufallsprinzip einen L Link oder  R Repeater 01
Random Conference Verbindet nach dem Zufallsprinzip eine Conference 02
Random User Verbindet nach dem Zufallsprinzip zu der Station eines OM’s 03
Random Favorit Node Verbindet nach dem Zufallsprinzip einen Node aus der Favoritenliste 001
Random Favorit Link Verbindet nach dem Zufallsprinzip einen Link aus der Favoritenliste 011
Random Favorite Conference Verbindet nach dem Zufallsprinzip mit einer Conference aus der Favoritenliste 021
Random Fovorite User Verbindet nach dem Zufallsprinzip einen User aus der Favoritenliste 031
Disconnect Trennt die letzte der bestehenden Verbindungen #
Disconnect all Trennt alle Verbindungen ##
Reconnect Die letzte Verbindung wieder herstellen 09
Status Gibt die Rufzeichen der momentan verbundenen Stationen aus 08
Play info Spielt eine kurze Info ab *
Query by call Sucht nach einer Station und gibt die Nodenummer und den Status aus 07+call+#
Query by node Sucht nach der Nodenummer und gibt das Rufzeichen und den Status aus 06+num
Profile select Wechselt zu einem anderen Profil B#num
Listen only on Nur Empfang einschalten 0511
Listen only off Senden und empfangen einschalten 0510

 

 

EchoLink ® Betrieb:

 

Bevor jemand eine Verbindung über einen Echolink-Simplex-Repeater beginnt, muss man sich vergewissern, dass kein laufendes QSO auf dem Repeater gestört wird. Am besten einen Moment abwarten.

Bei Echolink weisen die PTT-Umschaltvorgänge aufgrund der Übertragungszeit via Internet eine Verzögerung auf,es müssen längere Umschaltpausen gemacht werden (3-4 Sekunden). Es ist durchaus normal, dass die Gegenstation erst nach ca. 4-5 Sekunden antwortet, dies aufgrund der Laufzeitverzögerungen via Internet.

Eine Verbindung mit einer anderen Station wird in der Regel durch die Eingabe der Nodenummer mittels DTMF Tönen aufgebaut. Es ist darauf zu achten, dass die Pausen zwischen den Tönen nicht länger als 2 Sekunden betragen. Ist die Eingabe erfolgreich erfolgt vom Gateway eine Bestätigung, dass die Verbindung aufgebaut ist. Erst danach wird die Aussendung auch an die Gegenstation weitergeleitet. Ist der Verbindungsaufbau fehlgeschlagen, meldet der Gateway den Grund in einer Ansage (bsp. Remote station busy, not found etc.) War der Verbindungsaufbau erfolgreich, unbedingt einige Sekunden warten und hören, ob auf der Gegenstation nicht ein QSO läuft, das wir allenfalls stören würden.

Verbindungsaufbau zu einer Gegenstation:

Alle OMs, Repeter,Links und Konferenzen haben eine eigene 4-6 stellige Nodenummer. Diese wird am Funkgerät direkt via DTMF eingegeben. Viel gebrauchte Nodenummern können in „neueren“ Handys im DTMF Speicher abgelegt werden. Bei den DTMF Einstellung können noch verschiedene Einstellungen gemacht werden (Geschwindigkeit, Pausen..). Hier muss mit jedem Handy die optimale Einstellung ermittelt werden. Die Aussendung via DTMF Speicher ist im Normalfall zuverlässiger als die Eingabe von Hand. Erst wenn vom Gateway die Ansage „Connected…“ kommt ist die Verbindung hergestellt, und eine Weiterleitung an die Gegenstation erfolgt.

Eingabe von Rufzeichen:

Anstelle der Nodenummer können auch Rufzeichen via DTMF eingegeben werden. Dies für einen direkt Verbindung oder für einen Node-Query um die Nodenummer herauszufinden. Jeder Buchstabe wird in diesem Fall mit einer Zweistelligen DTMF Sequenz gesendet. Die erste Nummer ist die Taste unter welcher der gewünschte Buchstabe „liegt“ . (bsp. Taste 8 für TUV)

und die zweite Nummer ist die Stelle des Buchstabens auf der Taste. Zahlen werden ausgesendet indem die gewünschte Zahl und anschliessend die 0 gedrückt wird. Die ganze Sequenz muss mit einer # abgeschlossen werden. Für alle denen dies zu umständlich ist, wird empfohlen die Sequenzen in einem DTMF Speicher abzulegen, dies auch wenn die Sequenz öfters gebraucht wird. Das verwendete Tastaturlayout entspricht dem einer amerikanischen Computer-Tastatur.

 

 

1

QZ

2

ABC

3

DEF

4

GHI

5

JKL

6

MNO

7

PRS

8

TUV

9

WXY

*

0

#

 

Um den Buchstaben „X“ zu übertragen müssen die Tasten „92“ gedrückt werden.

Die Zahl „8“ lässt sich mit den Tasten „80“ übermitteln.

Beispiele zur Übermittlung von DTMF-Sequenzen:

  • Verbinden mit der Nodenummer 6879
  • DTMF-Töne 6879aussenden
  • Gateway antwortet mit „connecting to HB9AW Repeater“
  • Nach kurzer Zeit antwortet der Gateway “connected”

EchoLink ist ein Warenzeichen von Synergenics, LLC

Copyright © HB9AW

Diesen Beitrag können Sie hier als pdf beziehen.

Echoling Gateway Hardware: Links TRX darunter Kühlkörper / rechts, SignalLink, darunter Alix- PC

 

Aktive Echolinkrepeaters in HB     Stand 20.11.2011

HB9AC-R nr Basel, 144.825 MHz

235967

HB9AG-R Strihen, AG, 438.950

48950

HB9AW-R RelaisSursee.ch   439.250 MHz -7.6

6879

HB9BB-R Buchserberg SG, JN47RD

263037

HB9BG-R Belp 439.450 Mhz

276406

HB9EME-R VHF-UHF-6M nr Bellinzona

369406

HB9FX-R Zofingen 439.150 -T71.9

612317

HB9GE-R Genf VHF: 145.625 T67

4167

HB9GOMS-R Reckingen VS

507099

HB9HAI-R Weissfluh

83400

HB9RF-R Zug JN47fe

81765

HB9UF-R Pilatus 438.800

40107

HB9UHF-R Locarno,TI,439.150

439150

HB9VD-R Le Chasseron – HB9VD.ch

7336

HB9Y-R Valais romand, 438.650

66814

HB9ZF-R Bachtel, Rigi, Gotthard

37913

 

Aktive Echolink Linkeinstiege in HB     Stand 20.11.2011

HB3YGE-L 144.8625 T.100.00

274535

HB3YNL-L JN 46 NF 433.100 MHZ

275728

HB9EME-L In Conference HB9EME-R

318640

HB9EYQ-L Reinach, Switzerland

597895

HB9F-L Brienz

258487

HB9SLM-L GEM Global emergenc

51330

HB9TUF-L Niedergösgen

519067

HB9UHF-L Muttenz,BL,438.675

438675

HB9Y-L Moosalpe,VS,438.975(-)

68050