Digitale Funktechnik hautnah erlebt.

Am Samstag, 16. Februar 2013 haben sich – auf Einladung des Radio Club Sursee HB9AW – rund 50 Funkamateure zum zweiten D-DTAR Meeting in Sursee getroffen.
Vieles hat sich im Bereich D-STAR seit dem ersten Meeting im Jahr 2010 verändert. Neue Geräte, neue Begriffe wie DCS und CCS sind eingeführt und verschiedene Teams haben neue Software-Versionen entwickelt, viel Dynamik ist entstanden. Neue User haben den Einstieg in das D-STAR System geschafft, viele gestandene D-STAR-Freunde haben Mühe mit den stetigen Veränderungen. Einige haben sich deswegen aus dem System verabschiedet. Dies war uns Anlass, einen weiteren D-STAR Ausbildungstag durchzuführen.

Wir danken Ihnen für den Besuch und sehen uns wieder am dritten D-STAR Event in Sursee.

73 de Radio Club Sursee HB9AW

 

Wir stellen Ihnen folgende Archivunterlagen  zur Verfügung:

Einen Ausführlichen Bericht lesen Sie hier.

Den Filmbeitrag zum D-Star Event sehen Sie hier.

Ralf Mittelstaedt legt seinen Vortrag hier zur Einsicht auf.

Die Fotogallerie vom D-STAR Event erreichen Sie hier.

 


Stamm Oktober: HB9SDB über D-STAR und DCS und Nick über den erste „Dual Mode Digitalrepeater HB9DC“

Molti Mode Repeater HB9DCNach wie vor bewegt sich im Bereich D-STAR / DCS einiges. Es ist angebracht von einem Generationenwechsel in der D-STAR Repeater Zusammenschaltung zu sprechen. Rolf HB9SDB informiert uns aus erster Hand über den Stand der momentanen Entwicklungen und der Zukünftigen Marschrichtungen.

Der erste Dual Mode Digitalrepeater HB9DC steht seit Mitte August am Standort Männedorf in Betrieb. Der neue Repeater wird vom “Digital Radio Club Zürichsee HB9DC” betrieben und unterstützt APCO P-25 und analog FM. Er erkennt den jeweiligen Mode automatisch. Nick HB9DRX hat diese Anlage gebaut und betreut diese als Sysop. Nick ermöglicht uns einen Einblick in die  neuen Techniken.

 

Treffen der SysOp: Es werden die Sysops der Anlagen HB9HD, HB9W, HB9DR, HB9AW, HB9DC und HB9ZRH anwesend sein. Weitere S-STAR Anlagebetreuer sind zum Meinungsaustausch herzlich willkommen.

 

Wir heissen Rolf HB9SDB und Nick HB9DRX bei uns am Stamm vom 2. Oktober im Hotel Hirschen in Sursee recht herzlich willkommen!

 

Stamm: Informelle Gesprächsrunde 
2. Oktober 2012;   19.30 Uhr;  Hotel Hirschen, Oberstadt 10, 6210 Sursee

Gäste sind herzlich willkommen!
Der Eintritt ist frei

Dual Mode Digitalrepeater HB9DC in Betrieb

Molti Mode Repeater HB9DCDer erste Dual Mode Digitalrepeater HB9DC steht seit Mitte August am Standort Männedorf in Betrieb.
Der neue Repeater wird vom  “Digital Radio Club Zürichsee HB9DC” betrieben und unterstützt APCO P-25 und analog FM. Er erkennt den jeweiligen Mode automatisch. Das Relais regeneriert die empfangenen digitalen Daten bevor es diese weitersendet, betreibt also ebenfalls Fehlerkorrektur. Neue Digitalmodes (inkl. DSTAR) werden noch zusätzlich implementiert, also echter Multimode Betrieb. Nicht zulässige Modes werden blockiert und nicht übertragen.

Die Anlage arbeitet auf der Frequenz 439.175 MHz / -7.6 MHz Shift, z. Zeit aktive Modes sind APCO P-25 sowie analog FM (CTCSS 71.9 Hz)  Power: 100W (20W in der Testphase) Antenne 8 dBd Rundstrahler, 430m asl.

Eine Anbindung ans HAMNET ist vorgesehen.

QTH: Testbetrieb in Männedorf ZH, nachher Höhenstandort am Zürichsee.

Der Radio Club Sursee HB9AW gratuliert dem Erbauer und Sysop Nick HB9DRX ganz herzlich für sein Engagement zu Gunsten der digitalen Betriebsarten.

Den Link zur Webseite von HB9DC finden Sie hier.

 

Vortrag HB9SDB und HB9DRX am 1. Mai 2012: Das DCS-Reflektor-System, neue digitale Sprechfunk-Systeme, Ausblicke

HB9SDB und HB9DRX: Top-Aktualitäten am 1. Mai 2012 über das DCS-Reflektor-System und neue digitale Sprechfunk-Systeme in Sursee

Zur Zeit ist das D-STAR Reflektor-System stark im Umbau. Die Veränderungen sind rasant und erfolgen für die D-STAR Endbenutzer teilweise zu schnell und und zu wenig transparent. Da liegt es auf der Hand, dass sich gegenüber der Betriebsart DV Skepsis und Zurückhaltung ausbreiten. Die Leistungsmerkmale, Bedienungskonzepte und Begriffe wie «APCO25» und «DMR» sorgten in der Folge für ein enormes Informationsdefizit.

Rolf, HB9SDB, gilt wohl als bester Kenner der D-STAR-Szene im HB-Land. Er war beim Entwurf neuer Konzepte mit dabei und arbeitet im Programmierer-Team aktiv mit. Er wird uns die Zusammenhänge und die Neuerungen in einem ersten Teil aus erster Hand näher bringen, auf unsere Fragen eingehen und diese kompetent beantworten.

In einem zweiten Teil hält Rolf zusammen mit uns Ausschau auf die geplanten Neuerungen im D-STAR-Bereich. Die Zusammenführung der drei DV-Systeme «D-STAR», «DMR» und «APCO25» stehen bevor. Es sind ohne Übertreibung geniale Entwicklungen angedacht, die uns ins Staunen versetzen werden.

Aber wie tönt denn eigentlich der «APCO25»-Sound? Nick, HB9DRX, befasst sich seit einiger Zeit mit diesem Standard. Er wird uns dieses Digitale Voice-System vorstellen. Einer der Höhepunkte am 1. Mai 2012 in Sursee wird sein: Im Anschluss an die Ausführungen beider Referenten können wir unsere ersten APCO25-QSOs führen!

Wir heissen Rolf  und Nick zum interessanten Vortrag und zur Demonstration am Stamm vom 1. Mai 2012, 19.30 Uhr, Hotel «Hirschen» in 6210 Sursee, recht herzlich willkommen.

Der Vortrag ist öffentlich, Freunde von HB9AW sind recht herzlich willkommen, ein Spendentopf steht bereit.

Vom X- zum DCS Reflector

In der Schweiz sind momentan plus minus 19 D-Star Relais in Betrieb. Von diesen sind 8 Relais auf den XRF002B Reflektor aufgeschaltet. Was heisst das nun? Alle Aussendungen die auf einem Relais gemacht werden, welches sich im xref002b Verbund befindet werden auf den ebenfalls im Verbund befindlichen Relais ausgesendet.

Das Deutsche Entwicklerteam hat einige „Unschönheiten“ in dem verwendeten Protokoll festgestellt, und hat sich daran gemacht diese zu beseitigen und gleichzeitig auch noch neue Funktionen eingebaut.

Klaus DJ0ABR hat uns freundlicherweise erlaubt seine Erklärung zum neuen System zu publizieren. Es ist dem Entwicklerteam ein Anliegen die Neuerungen bekannt zu machen. Es nutzt niemandem wenn im stillen Kämmerlein Verbesserungen entwickelt werden, diese dann auf den Relais implementiert werden, und keiner kennt sie.

Die Erklärungen von Klaus finden Sie hier.

 

 

 

D-STAR Datenworkshop HB9AW

Am 21.Januar 2012 trafen sich 13 Funkamateure im Restaurant Hirschen in Oberkirch, zu einem D-Star „Datenworkshop“. Im Vorfeld dieses Workshops kam von verschiedenen Seiten die Idee auf, das D-Star Netz auch für die Übertragung von Kurzmitteilungen zu nutzen. In der Schweiz hatte sich offensichtlich noch niemand mit diesem Thema befasst. Es liessen sich auf jeden Fall keine Informationen zum Thema finden. In anderen Ländern wird diese Option durchaus genutzt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Umbau IT- Infrastruktur und Neuinstallation des Gatewayrechners

Programmierer an der Arbeit

Ich kann jetzt nur Gutes berichten! Die Netzwerk- Infrastruktur im HB9AW Relaisschrank auf Twerenegg darf als Gelungen bezeichnet werden und der Gateway- Rechner ist in vollem Betrieb.

Am letzten Samstag trafen sich Rolf HB9SDB, Markus HB9EZM, Pasquale HB9EZO, Peter und ich am Relaisstandort auf Twerenegg. Pasquale hat den Supermicro- D-STAR Gatewayrechner mitgebracht welchen er mit dem Linux- System vorbereitet hat. Unter kundiger Leitung von Rolf, HB9SDB wurde die Icom- D-STAR Gateway Software und alle Zusatzdienste installiert.

Markus setzte sich hinter die Konfigurationen der IT- Komponenten. Dazu war das vorbereitete Schema sehr hilfreich. Das Netzwerk wurde so vorbereitet, dass die weiteren Dienste wie Pactor und APRS I- Gate nur noch mit dem Netzwerk verbunden und in Betrieb genommen werden können. Es wurde sehr intensiv, nur unterbrochen von der Mittagsrast im Lamm,  gearbeitet. Um 20.00 Uhr konnte die Anlage den Betrieb voll aufnehmen und der Relaisschrank geschlossen werden.

Ein Router erwies sich als nicht ganz für unsere Zwecke geeignet, er tat seinen Dienst zwar einwandfrei war aber von aussen nicht erreichbar. Markus und Kari haben am Montagabend dieses Gerät gegen einen anderen Typ ersetzt. Leider musste Frau Heiniger am Dienstag feststellen, dass ihre Internetleitung vielfach unterbrochen wurde.  Per Fernwartung konnte Markus eine IP- Kollision lokalisieren und diese auch gleich durch Unterteilung in verschiedene Bereiche beheben.

Jetzt läuft alles einwandfrei, Frau Heiniger kann ihren Internetzugang wieder voll nutzen. Eine diesbezügliche telefonische Rückfrage wurde heute sehr positiv beantwortet.

Ganz herzlichen Dank an Rolf, Markus, Pasquale  und Peter für Ihren Einsatz an diesen nicht ganz alltäglichen IT- Projekt. Ich habe ein richtig gutes Gefühl und erstmals eine perfekte Dokumentation in den Händen.

Kari, HB9DSE, 27.10.2011

1 2