APRS Gateway

HB9AW APRS iGate & Fill-in Digi

Verwendete  Hardware:

Sende/Empfänger

TRX                      FC-301/D Data Radio

Sendeleistung      1 Watt

APRS Modem        integrierter Tracker2 im Kiss Modus

Frequenz              144.800 MHz

 

PC

Alix1d mini TX Board

CPU                      500 MHz AMD Geode LX

Memory                  256 Mb

Storage                  CompactFlash socket, 44 pin IDE 4Gb

Power                    12V DC

I/O                        2 COM, 4 USB, 1 LPT, audio, VGA

Connectivity           1 Ethernet channel (Via VT6105M 10/100)

Firmware               Award BIOS

 

Verwendete Software

Betriebssystem        Windows XP Prof SP3 (optimiert für Alix Board)

APRS Software         javAPRSSrvr Version 3.15b08 von Pete Loveall AE5PL

 

SysOp                       Urs, HB9DDE

 

Alix Board, geöffnet

APRS TRX, darunter Alix Board

Wie ist das Projekt abgelaufen ?

Ich habe das Projekt übernommen, weil es mich vom Inhalt her interessierte und zeitlich begrenzt ist. Der Betriebsaufwand schätze ich als gering ein. Dies sind wichtige Punkte, da die Freizeit neben Beruf und Familie knapp bemessen ist. Trotzdem wollte ich einen Beitrag leisten, dass die Anlage auf der Twerenegg möglichst bald wieder aktiv ist.

Als erstes musste die nötige Hardware beschafft werden. Beim TRX fiel die Wahl recht schnell auf den bewährten FC-301/D mit integriertem Tracker2 Modem. Bei der Wahl des PC’s stellte sich die Frage, ob die APRS Software auf dem bereits am Standort vorhandenen Gateway Rechner der D-Star Anlage installiert werden soll, oder ob ein eigenständiger PC zum Einsatz kommen soll. Ausschlaggebend für die Wahl des eigenständigen PCs war, dass dadurch eine Trennung der Systeme erreicht wird. Es kann zu keinen gegenseitigen Störungen der beiden Softwaren kommen. Dies ist im Fehlerfall ein Vorteil, es muss jeweils nur eine Software untersucht werden. Bei der PC Hardware war bald klar, dass ein Alix Board zum Einsatz kommen wird. Der Stromerbrauch dieser Boards ist sehr klein und die Abmessungen sind bescheiden. Zudem haben wir beim Echolink Gateway bereits gute Erfahrungen mit diesem Board gemacht haben. Nun gab es noch die Frage nach dem PC Betriebssystem zu klären. Hier musst das Know How der Mitglieder von der Gruppe der Personen rund ums Relaissursee mitberücksichtigt werden. Es hat sich schnell gezeigt, dass Windows zu bevorzugen ist. Dies hatte auch den Vorteil, dass das bereits vorhandene Software Image für das Alix Board verwendet werden konnte.  Aber welche APRS Software soll nun verwendet werden. Die Anforderung war, einfach in der Installation und Bedienung sowie lauffähig auf Windows XP. Viele der vorhanden Softwaren sind nur auf Linux lauffähig, kommen also nicht in Frage. Die Wahl ist dann auf die von Pete Loveall entwickelte Software javAPRSSrvr gefallen. Diese Software ist in Java geschrieben und ist somit Plattform unabhängig. Pete hat auch ein für uns erstelltes Config File geschickt. Dies diente als Grundgerüst und musste am Schluss nur noch geringfügig angepasst werden.

Somit waren alle Rahmenbedingungen geklärt. Es galt nun diverse Unterlagen zu studieren um eine gute Konfiguration für einen Fill-in Digi bzw. iGate zu erstellen. Die Recherchen im Internet und diversen anderen Quellen gestaltete sich als sehr umfangreich und zeitraubend. Nachdem aber klar war mit welchen Parametern sinnvollerweise gearbeitet wird, wurden die theoretischen Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt. Die Software von Pete wurde auf dem PC installiert und entsprechend konfiguriert. Die Installation gestaltete sich Problemlos. Die Softwae wird auf dem PC als Service unter XP gestartet. Es gibt kein weiteres Userinterface.  Nach der Herstellung des Verbindungskabels zum TRX konnte mit den ersten Tests begonnen werden. Diese Tests waren auf Anhieb erfolgversprechend. Kleinere Anpassungen mussten im Nachhinein am Config File gemacht werden. Anpassungen an der Senderausgangsleistung und die Installation der Tracker2 Programmiersoftware schlossen das Projekt ab.

Als nächster Schritt kommt noch die Installation auf der Twerenegg, dem endgültigen Standort der Anlage. Danach muss geschaut werden ob sich die Einstellungen auch an diesem Standort bewähren, oder ob diese noch optimiert werden müssen.

Abschliessen kann ich sagen, dass die Installation und Konfiguration einen kleinen Teil der Arbeit ausgemacht haben. Viel mehr Zeit hat das Recherchieren und „Schlau“ machen in Anspruch genommen. Zurückblickend aber ein spannendes Projekt. Ich bin gespannt wie die Anlage an ihren definitiven Standort läuft.

APRS Anlage

Dataols aus APRS Anlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.